Springe zum Inhalt →

Kategorie: Steinschlag

Mein Blog über Gott, die Welt und den (Un-) Sinn des Lebens.

Ich erinnere mich nicht

Jedes Jahr feiert Deutschland die Wiedervereinigung und den Mauerfall (lustigerweise in dieser Reihenfolge). Besonders in diesem Jahr wurde zum 30. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November medial alles aufgefahren, was irgendwie nur ging. Die Hauptmotive: Ein stotternder Günter Schabowski und glückliche Menschen in Trabbis. Ich sehe das gerne, freue mich und habe doch ein Problem: Ich habe keine Erinnerung daran.

Schreibe einen Kommentar

Rotkäppchen

„Da gibt man dem Kind einen kleinen Auftrag, schickt es los und sieht es bis zum Abendessen nicht mehr. Und wenn es nach Hause kommt, stinkt es wie ein Wolf und ist auch noch völlig dreckig.“ Leider ist nicht überliefert, was die Mutter von Rotkäppchen (wer denkt sich solche Rufnamen aus?) gedacht hat, als ihr Kind vom ereignisreichen Ausflug zur Großmutter zurück kehrte. Was bis zu diesem Zeitpunkt geschah? Nun, versuchen wir uns dem anzunähern.

Schreibe einen Kommentar

Funky

Ich hänge sehr an meiner alten Armbanduhr, die mir meine Großeltern zur Konfirmation geschenkt hatten. Da lässt sich aber die 10-Jahres-Batterie nicht mehr austauschen, weil es den Hersteller nicht mehr gibt und nur ein wohl eher teurer Umbau könnte dieses Erinnerungsstück noch retten.

Lange bin ich auch ohne eine Armbanduhr ausgekommen, aber seit einiger Zeit trieb mich das Gefühl, dass ein Chronometer an meinem Handgelenk durchaus sinnvoll wäre.

Schreibe einen Kommentar

64. Eurovision Song Contest

Ein europäischer Gesangswettbewerb auserhalb des europäischen Kontinents. Verrückt.

Nein, natürlich nicht. Und es würde diesen Blogbeitrag sprengen, wenn ich versuchen würde zu erklären, warum Israel EBU-Mitglied ist und deshalb natürlich auch den ESC ausrichten darf. Daher konzentrieren wir uns mal lieber auf das Musikalische.

Schreibe einen Kommentar

Ein Hosen-Krieg

Ich bin vermutlich ein recht durschnittlicher Mann: Jedes Kleidungsstück in meinem Schrank wird im Laufe eines Jahres irgendwann mal getragen. Es gibt Dinge die ich regelmäßig trage (Hosen, Hemden, Unterwäsche) und Dinge, die eher selten zum Einsatz kommen (Anzüge, Renovierungsklamotten).

Einzige Ausnahme ist das Kleid, das meine Frau mal irgendwann (vermutlich mehr versehentlich) in meinen Schrank gehängt hat. Das hatte ich noch nie an – und sie seit dem Fehler auch nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Josua und die Kirsch-Cola

Früher, als ich noch ein kleiner Junge war, verstand ich die meisten englischen Lieder im Radio nicht. Und man reimt sich als Kind dann ja irgendwas zusammen, was irgendwie in so einem Kinderkopf wieder Sinn ergibt. Denn dass man da eine andere Sprache hört und nicht versteht, muss man ja auch erst einmal verstehen.

Manchmal geht es mir auch heute noch so, dass ich einen Augenblick brauche um die gesungene Sprache richtig einzuordnen. Das liegt aber meistens an den Sängern.

Schreibe einen Kommentar

Prägend

Es gibt viele Dinge, die uns beeinflussen und uns prägen, zu der Person machen, die wir heute sind. Gestern waren wir und morgen sind wir wieder ein wenig anders. Menschen und Erlebnisse, Gehörtes und Gefühltes – alles trägt dazu bei, dass wir uns beständig weiterentwickeln.

Auf Facebook wurde ich eingeladen, unkommentiert zehn Plattencover zu veröffentlichen, deren dazugehörige Musik mich geprägt hätte. Die Auswahl fiel mir teilweise nicht leicht und unkommentiert wollte ich das nun auch nicht stehen lassen. Daher folgen hier nun 10 Platten, deren Inhalte mich beeinflusst haben:

Schreibe einen Kommentar

Endlich volljährig

Ein Schrei schallt durch den kleinen Ort: „Nicht so schnell!!!“ Erschrocken dreht sich der soeben angekommende Tuchhändler um. Einige Hühner kommen aufgescheucht um eine Häuser-Ecke geflattert, dicht gefolgt von ein paar nicht minder erregten Gänsen. Auch eine Ziege nimmt reißaus, rennt beinahe gegen den Karren des Händlers, schlägt noch einen Haken und verschwindet hinter der nächsten Ecke.

Schreibe einen Kommentar

Hänsel und Gretel

Seien Sie ehrlich, lieber Leser: Wir alle haben doch den gleichen Helden. Denn niemand hatte so ein gutes Leben wie der kleine Hans aus dem Märchen „Hänsel und Gretel“. Er musste nichts machen und bekam ständig leckeres Essen, während seine Schwester für die olle Hexe ackern musste. Aber wie kam er da eigentlich hin?

Schreibe einen Kommentar

Jeder mag Kekse - egal ob Schoko-, Vollkorn- oder Butterkekse.
Diese Website liebt Datenkekse und da im Internet vieles englische Namen hat, nennt man diese Datenkekse "Cookies".
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass die Website auch in Ihrem Browser ein paar Cookies einlagern darf, um später darauf zurück greifen zu können.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen