Der Wagen

31. Juli 2002

In Köln fuhr einst ein Wagen
direkt in einen Graben,
er überschlug sich und fing Feuer.
Das war dem Fahrer nicht geheur.

Er stieg aus seinem Fahrzeug aus,
das heißt, er wollt‘. Oh Schreck, oh Graus!
Die Tür, sie kklemmte, ging nicht auf;
so nahm das Unheil seinen Lauf.

So langsam schmorte schon die Bank
(der Fahrer fühlte sich ganz krank)
die hinter ihm montieret war.
Der Samstagseinkauf wurde gar.

Sein Handy nahm der Mann zur Hand,
es lag an einer Türenwand.
Er wählte rasch die lange Nummer
und klagte seiner Frau den Kummer:

„Der Wagen brennt, ich komm nicht raus.
Geh schon ins Bett. Bin spät zu Haus!“
Das waren seine letzten Worte.
Er war wohl von der harten Sorte.

Veröffentlicht in der Kategorie Gedichte. | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Sebastian

Über Sebastian bzw. "Ich über mich":

Seit 2007 schreibe ich an diesem Blog - mal mehr, mal weniger konsequent. Ich bin Christ, Familienvater (1 Frau, 3 Söhne) und mache beruflich "irgendwas mit Medien" im sozialen Bereich.

Kommentar schreiben

Kommentar

Kommentare zu diesem Text:

Jeder mag Kekse - egal ob Schoko-, Vollkorn- oder Butterkekse.
Diese Website liebt Datenkekse und da im Internet vieles englische Namen hat, nennt man diese Datenkekse "Cookies".
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass die Website auch in Ihrem Browser ein paar Cookies einlagern darf, um später darauf zurück greifen zu können.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen