Springe zum Inhalt →

Ödipus in Hamburg

Neulich fuhr der Ödipus
nach Hamburg mit dem Omnibus.
Er sah den Michel und den Hafen,
dann war er müd‘ und wollte schlafen.

In Pauli fand er eine Bar
(es waren viele Frauen da),
unterhielt sich mit ’ner Netten
und fragte sie: „Gibts hier auch Betten?“

Am nächsten Tag ist er besoffen,
hat kein Geld und ist betroffen,
dass er war des Nachts so dumm
und nahm sich dieses selbst sehr krumm.

Müde torkelt er duch Gassen
und konnt‘ es einfach nicht mehr lassen
eine Flasche Bier zu trinken.
Weiter gings mit raschem Hinken.

Am Hafen kommt er schließlich an
und wundert sich so dann und wann,
dass viele Schiffe sind hier zweifach
und selten einige auch dreifach.

Auf einmal ist der Weg zu Ende
und er wollt‘ machen eine Wende,
fällt dabei ganz dumm ins Wasser
und wird dort (logisch) immer nasser.

Dumm ist nur, dass in dem Becken
er wird müssen wohl verrecken,
denn gut schwimmen kann er nicht.
Dies ist das End‘ von der Geschicht.

Veröffentlicht in Gedichte

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.