Springe zum Inhalt →

Goethe auf Schloss Kochberg

Goethe rannte durch das Schloss
(grad noch saß er auf dem Ross)
und ritzte in den Tisch ganz witzig:
„Sechter Zwölfter Fünfundsiebzig“


Zu diesem Gedicht gibt es eine reale Geschichte:

Johann Wolfgang von Goethe war regelmäßig auf Schloss Kochberg (Thüringen) zu Gast, unter anderem weil dort seine große Liebe Charlotte von Stein lebte. Bei seinen Besuchen vermerkte er regelmäßig auf einem Schreibtisch seinen Aufenthalt mit Tinte, das erste Mal am 06. Dezember 1775.

Veröffentlicht in Gedichte

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jeder mag Kekse - egal ob Schoko-, Vollkorn- oder Butterkekse.
Diese Website liebt Datenkekse und da im Internet vieles englische Namen hat, nennt man diese Datenkekse "Cookies".
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass die Website auch in Ihrem Browser ein paar Cookies einlagern darf, um später darauf zurück greifen zu können.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen