Logo Eurovision Song Contest 2019

Ein europäischer Gesangswettbewerb auserhalb des europäischen Kontinents. Verrückt.

Nein, natürlich nicht. Und es würde diesen Blogbeitrag sprengen, wenn ich versuchen würde zu erklären, warum Israel EBU-Mitglied ist und deshalb natürlich auch den ESC ausrichten darf. Daher konzentrieren wir uns mal lieber auf das Musikalische.

Nach dem üblichen Vorgeplänkel aus dem überraschend regenfreien Hamburg und dem üblichen, seltsamen Kleid am Körper von Barbara Schöneberger ertönte endlich die Eurovisions-Hymne.

Der Einlauf der 26 Teilnehmer war wirklich mal gut durchdacht. Das habe ich auch schon anders gesehen. Und dann ging es auch gleich richtig los.

Der deutsche Auftritt war so wie ich ihn erwartet hatte: Wirklich gut, energiegeladen und sympatisch.

Wie jedes Jahr gab es sehr nette Outfit-Ideen und äußerst fragwürdige Kostüme, wobei das ja vielleicht auch nur eine Geschmacksfrage ist.

And the winner is…

Na gut, so schnell ging es (wie immer) nicht. Bevor noch die traditionellen, unzähligen Live-Schalten stattfanden, gab es während der Voting-Phase (neben drei kompletten Schnelldurchläufen) ein schönes Unterhaltungsprogramm, bevor dann ja noch Madonna auftreten sollte: Sänger der letzten Wettbewerbe sangen ESC-Hits wieder anderer Sänger. „Sing meinen Song“ in der ESC-Variante – wirklich unterhaltsam.

Dann war die Diva da und während sie recht unmotiviert ein Invterview gab, bewegte sich nichts in ihrem Gesicht. Nichts. Die Mimik war quasi eingefroren. Und später wurde dann nicht sauber gesungen (was ja vielleicht auch ein technisches Problem sein konnte).

Und danach ging es dann wirklich endlich an die Verkündigung der Punkte. Wie immer etwas langatmig, aber letztlich auch in gewissem Umfang spannend. Über die Anzahl der Punkte für den deutschen Beitrag kann man sich bestimmt streiten, ich hätte mir mit der Nummer mehr erhofft (0 Punkte aus dem Publikums-Voting?! So schlecht waren die Mädels wirklich nicht!), aber immerhin haben wir nicht die rote Laterne bekommen.

Gewonnen hat nicht mein Favorit, aber mit Sicherheit verdient.

Veröffentlicht in der Kategorie Steinschlag. | Schlagwörter: , , , , , ,

Titelbild: Eurovision 2019 - Theme Artwork - Dare to Dream © KAN

Sebastian

Über Sebastian bzw. "Ich über mich":

Seit 2007 schreibe ich an diesem Blog - mal mehr, mal weniger konsequent. Ich bin Christ, Familienvater (1 Frau, 3 Söhne) und mache beruflich "irgendwas mit Medien" im sozialen Bereich.

Kommentar schreiben

Kommentar

Kommentare zu diesem Text:

Jeder mag Kekse - egal ob Schoko-, Vollkorn- oder Butterkekse.
Diese Website liebt Datenkekse und da im Internet vieles englische Namen hat, nennt man diese Datenkekse "Cookies".
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass die Website auch in Ihrem Browser ein paar Cookies einlagern darf, um später darauf zurück greifen zu können.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen