Springe zum Inhalt →

Schlagwort: Sprache

Jetzt geht’s um die Wurst

Ist Ihnen, werter Leser, schon einmal die Nahrhaftigkeit der deutschen Sprach aufgefallen? Häufig geht es für uns um die Wurst, das Huhn wird in der Pfanne verrückt und manch einer durfte schon eine Suppe selbst auslöffeln. Und der Apfel fällt auch nicht weit vom Stamm…

Dabei entstehen auch einige Paradoxe: So kann zwar eine Person für eine andere wie das Salz in der Suppe sein, für eine weitere Person wird dabei aber nur Salz in die Wunde gestreut. Oder: Wenn es doch um die Wurst geht, wieso pfeift dann mein Schwein?

Schreibe einen Kommentar

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold 2

Ich finde es immer wieder faszinierend, was man durch einfache Alltagsbeobachtungen lernen kann. Kinder lernen z. B. auf diese Art und Weise Sprechen und Laufen.

Nur scheinen manche Menschen diese Fähigkeiten im Laufe Ihres Lebens zu verlieren. Bei manchen geschieht dies schneller, bei manchen langsamer und bei manchen auch vorsätzlich. Ein zuverlässiges Mittel, um sich beider Dinge schnell und kurzfristig zu entledigen ist Alkohol. Wer auf den Kater am nächsten Morgen verzichten will, kann es auch mal mit einer Schlaftablette probieren – im Schlaf läuft und spricht man (in der Regel) ja nicht.

Schreibe einen Kommentar

Mehreins

Es gibt auf dieser Welt kaum etwas, dass faszinierender ist als kindliche Logik. Kinder lernen ja unter anderem dadurch sprechen, indem sie Dinge nachplappern und später dann auch bereits gelernte Wörter in neuen, völlig anderen Zusammenhängen wieder einsetzen. Dabei werden auch Begriffe mit Personen, Örtlichkeiten und anderen mehr oder weniger greifbaren Dingen in Verbindung gebracht und entsprechend abgespeichert.

Als vor kurzem unser 2-jähriger Neffe auf Hannover-Besuch war, mussten teilweise sogar die Eltern ein wenig rätseln, was das Kind denn nun schon wieder meinte oder wollte. Hier mal ein kleiner Auszug:

Schreibe einen Kommentar

Jugendwort des Jahres 2010

Neulich sah ich in einer Änderungsschneiderei ein Arschfax. Als mein Atze und ich daraufhin zum Egosurfen in ein Internetcafé gingen, stellte ich fest, dass er emotional flexibel ist, gut eskalieren kann und zudem ein Hochleistungs-Chiller ist. Nebenan lag in einer Klappfabrik ein Loli, was wir total malle fanden. „N1“ sagte ich zu einer Speckbarbie. Den Niveualimbo fand ich Raumschiff. Übrigens hab ich auch schon mal was über Schnitzelhusten geschrieben.

Irgendwas verstanden? Ja? Dann herzlichen Glückwunsch. Für alle anderen folgt hier die Übersetzung:

Schreibe einen Kommentar

Jeder mag Kekse - egal ob Schoko-, Vollkorn- oder Butterkekse.<br />Diese Website liebt Datenkekse und da im Internet vieles englische Namen hat, nennt man diese Datenkekse "Cookies".<br />Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass die Website auch in Ihrem Browser ein paar Cookies einlagern darf, um später darauf zurück greifen zu können.<br /> Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen