Zum Inhalt springen →

Hier gibt’s nur einen Dicken…

Ach, was haben wir nicht alle in unserer Jugend Comics verschlungen… Na gut, vielleicht nicht alle, aber ich für meinen Teil bekenne mich schuldig. Ich habe sie alle gelesen: Spirou & Fantasio, Lucky Luke, Gaston, Benjamin Bärenstark, Die Schlümpfe, alles aus dem Hause Disney und natürlich auch Asterix.

Kaum zu glauben, dass dieser sympathische, Römer hassende und Wildschweine liebende kleine gallische Krieger schon seit 50 Jahren das Papier unsicher macht. Was haben nicht Asterix und seine leicht erregbaren Freunde, die im Norden des vorchristlichen Galliens den Römern trotzten alles an Abenteuern erlebt.

Und immer waren in irgendeiner Weise die Römer daran schuld, dass Asterix mit seinem wohl beleibten Freund und dessen Mini-Wollknäuel entweder in Gallien oder sonst irgendwo in der Weltgeschichte rumturnten und selbige veränderten. Manchmal waren die Römer auch eher nur Randfiguren. Aber was wäre eine Asterix-Geschichte ohne eine zünftige Keilerei mit wenigstens einer römischen Patroullie oder der Zerstörung eines ganzen Lagers?

Auch der (in meinen Augen) beste Running-Gag der Comic-Geschichte stammt aus Asterix: Der Ausruf „Die G… die Gaga…. die GALLIE‘!!!!“, welcher immer dicht gefolgt von einigen gluggernden Geräuschen und einigen nassen Piraten auftauchte, gehört zu den absoluten Höhepunkten, sobald die Gallier auf dem Meer unterwegs sind. Die Abwandlung „‚öme‘! Ich sehe viele ‚öme‘!“ oder „‚ömische Galee’e vo’aus!“ sind gern gelesene Ausrufe des Ausgucks.

Lustiger Weise weiß ich heute noch, dass mein erster Asterix-Band, den ich gelesen habe „Asterix und der große Graben“ war. Nun ja, so richtig gelesen habe ich ihn wohl nicht, denn danach dachte ich, dass Asterix in diesem Dorf wohnen würde. Dieser Trugschluss wurde dank den hannoverschen Stadtbilbliotheken und deren umfangreichen Comic-Sammlungen nach einer Weile widerlegt.

Bleibt eigentlich nur noch eins zu sagen: Meine Lieblingsfigur aus Asterix ist schwer bestimmbar. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann wäre es derjenige, der mir am Ähnlichsten ist: Obelix, der ja passender Weise auch noch Steine mit sich rum schleppt und natürlich nur dick angezogen ist. „Hier gibt’s nur einen Dicken und der ist nicht dick!“

Ein Dank für 50 Jahre unvergleichlichen Spaß geht an seinen Schöpfer Uderzo und den leider viel zu früh verstorbenen Goscinny. Bitte mehr davon!

Veröffentlicht in Steinschlag

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert