Springe zum Inhalt →

Heilung und Hilfe

Der Wochenspruch für 19. Sonntag nach Trinitatis steht in Jeremia 17 Vers 14:

Heile du mich, HERR, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen.

Jeremia 17,14

Irgendwie passt das besonders gut in unsere aktuelle Situation: Heilung und Hilfe sind genau das, was wir derzeit während der Corona-Pandemie brauchen.

Und das klingt ja auch ganz toll: Wenn wir Gott um etwas bitten, wie zum Beispiel Heilung oder Hilfe, dann bekommen wir das auch. Aber aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen: Das läuft nicht immer so – entweder nicht sofort oder völlig anders, als wir uns das vorstellen. Denn Gottes Plan für uns ist nicht immer deckungsgleich mit unseren Plänen.

Ja, wir dürfen und wir sollen Gott um die Dinge bitten, die uns wichtig sind. Und Gott hört uns auch immer zu. Die Erfüllung einer Bitte kommt aber nicht immer sofort, sondern braucht manchmal auch ein wenig Zeit. Und dann merken wir es häufig erst deutlich später.

Ist das schlimm? Nein. Sollte uns das vom Beten abhalten? Nein. Denn Gott freut sich über jedes Gebet – sei es eine Bitte oder auch ein Dank, weil unser Gebetsanliegen erhört wurde.


Im Rahmen meiner Tätigkeit als Mitglied des Kirchenvorstands der ev.-luth. Elia-Kirchengemeinde gehört es auch zu meinen Aufgaben, regelmäßig die Gemeinde  im Gottesdienst zu begrüßen und dabei auf den Wochenspruch einzugehen. Der vorstehende Text ist eine leicht veränderte Variante meiner Begrüßung vom 18.10.2020, dem 19. Sonntag nach Trinitatis.

Veröffentlicht in Glaubensimpulse

Bildquellen

  • Betende Person: Aaron Burden / Unsplash

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.