Krank

12. April 2012

Es gibt Krankheiten, die wünsche ich niemandem. Eigentlich wünsche ich sowieso niemandem irgendeine Krankheit. Aber eine Erkältung ist nicht so schlimm und bevor ich sie selber bekomme kann sie auch gern jemand anderes nehmen. Es gibt aber auch Krankheitsbilder, die braucht nun wirlich keiner.

Zu diesen Krankheiten gehört auf jeden Fall der Burnout. Ich kenne Personen, die davon betroffen sind bzw. waren und es ist wirklich keine schöne Sache.

Nun bin ich auf mehreren sozialen Netzwerken aktiv. Darunter ist auch eines, in welchem man sich mit Geschäftspartnern, Kollegen und aufdringlichen Vertretern verbinden kann. Dieses Netzwerk weist eine Besonderheit auf: Man kann jederzeit sehen, von welchen Personen das eigene Profil aufgerufen wurde, egal ob man mit der betreffenden Person verbunden ist oder nicht. Dazu bekommt man angezeigt, wie diese Person das Profil gefunden hat. Bei Personen aus dem „Bekanntenkreis“ ist dies meist „Klick in eigenen Kontakten“ oder „Klick in Nachricht“. Seitdem ich bei einem großen Einzelhändler arbeite, erscheint dort recht häufig „Suche nach Unternehmen“ oder „Suche nach Stichworten“. Viele der dort aufgeführten Personen sind Mitarbeiter oder Inhaber von Agenturen, also Unternehmen, die der Ansicht sind, etwas besser zu können als man selbst. (Manchmal haben sie Recht, manchmal aber auch nicht…)

Einer der neusten Einträge auf dieser Liste ist eine Person, welche anscheinend selbstständig ist: statt dem Namen seines Arbeitgebers steht dort u.a. „Begleitung von Mitarbeitern , die von Burnout betroffen sind“. Gefunden hat mich dieser Mensch (nennen wir ihn doch einfach Mr. X) über „Suche nach Stichworten“.

Ich mache mir nun ernsthafte Sorgen um meinen Gesundheitszustand bzw. meine Außenwirkung. Was muss Mr. X gesucht haben, damit er auf meinem Profil gelandet ist? Und wie ist die Suche des Netzwerks eingestellt? Gelten alle Nutzer ab einer bestimmten Anzahl Kontakte automatisch als Burnout-gefährdet? Oder sehe ich auf meinem Profilfoto so fertig aus, dass man einen Burnout zumindest vermuten kann? Ich fürchte, ich werde niemals die wahren Hintergründe erfahren.

Veröffentlicht in der Kategorie Steinschlag. | Schlagwörter: , , , , , , ,

Sebastian

Über Sebastian bzw. "Ich über mich":

Seit 2007 schreibe ich an diesem Blog - mal mehr, mal weniger konsequent. Ich bin Christ, Familienvater (1 Frau, 3 Söhne) und mache beruflich "irgendwas mit Medien" im sozialen Bereich.

Kommentar schreiben

Kommentar

Kommentare zu diesem Text:

Diese Seite verwendet erschreckenderweise und aus diversen Gründen Cookies.
Wer diese Seite nutzt und sich den Inhalt antut, akzeptiert auch das.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen